Aktuelle Energiekosten
Heizöl 1.449,00 €
Erdgas 2.135,79 €
Flüssiggas 1.841,97 €
Wärmepumpe Luft/Wasser1) 1.887,67 €
Wärmepumpe Erdwärme2) 1.565,08 €
Holz-Pellets 1.413,00 €
Solar -10 bis -40 %
BHKW3) -20 bis -50 %
1) Angaben bei einer erreichten Leistungszahl von 3,7
2) Angaben bei einer erreichten Leistungszahl von 4,5
3) bei gleichzeitiger Eigenstromnutzung und KWK-Bonus - erreichbar nur bei größeren Liegenschaften
Die Preise entsprechen dem Jahresbedarf eines Einfamilienhauses von 30.000 KWh
Stand: 29.09.2017
Impressum

Holzpellets –
Energie, die nicht die Welt kostet

Die Preise für Öl und Gas erreichen fast täglich neue Höchststände. Ein Ausweg aus der Preisspirale scheint nicht in Sicht. Schlichtweg auch deshalb, weil der weltweite Energiehunger täglich größer wird und die Vorräte an Gas und Öl täglich kleiner.

Können wir uns bald noch ein warmes Wohnzimmer leisten? Ja! Mit erneuerbaren Energien!

„Und externe Kosten, etwa für Gesundheits schäden, Renaturierung von Tagebauregionen oder Castortransporte, fallen bei Erneuerbaren Energien naturgemäß gering aus.“ Unterm Strich blieben der deutschen Volkswirtschaft 2007 dadurch weitere 8,6 Milliarden Euro erspart.

Als Verbraucher kann man schon heute bares Geld sparen. So ist es möglich neben einer beachtlichen Einsparung von CO² die Heizkosten mit Pellets um ca. 50% zu senken! Holz ist damit eine gute Versicherung gegen den anhaltenden Preisanstieg bei fossilen Energieträgern.

Nach aktuellen Erhebungen liegt die Pelletsproduktion in Deutschland bei 2,6 Millionen Tonnen jährlich. Immer mehr Pellets-Produzenten sichern einen gesunden Wettbewerb und ein stabiles Preisniveau.

Gibt es bald keine Wälder mehr?

Unsinn, denn ...
Jährlich stehen in Deutschland ca. 20 Mio. m³ ungenutztes nachwachsendes Waldholz zur Verfügung. Würden die Möglichkeiten der energetischen Nutzung von Holz voll ausgeschöpft, könnten daraus nach Angaben des Bundesumweltministeriums 170 TWh Energie im Jahr erzeugt werden. Alleine durch die Nutzung der energetischen Potenziale von Holz (Altholz, Restholz, bisher ungenutzter Zuwachs im Wald) könnte der Wärmebedarf von rund 5 Mio. Haushalten gedeckt werden.

Der bisherige Anteil der Wärmebereitstellung aus Erneuerbaren Energien würde verdoppelt.

Seit mehr als 200 Jahren wird in Deutschland der Wald nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit bewirtschaftet, d.h. es wird maximal soviel Holz genutzt wie Holz nachwächst.

Damit liegt Deutschland bei den Holzvorräten heute selbst vor den klassischen skandinavischen Waldländern.

dst@dst.tux4web.de info@dadadada.de